„Wie der Vater so der Sohn“

„Wie der Vater so der Sohn“

Peters S., und Maximilian S. im Bereich Industriebeschichtung

Peters S., und Maximilian S. im Bereich Industriebeschichtung

Was machen Sie bei J.H.K.?
Peter S.: Ich bin seit den 90-ern im Unternehmen J.H.K. Industriebeschichtung tätig und hatte schon viele verschiedene Aufgaben. Viele Jahre war ich im Gerüstbau tätig, wo wir auf Anlagen, wie der Erdgasförderung, die gewartet oder instandgehalten werden, komplizierte und spezielle auf die Anforderungen des Kunden zugeschnittene Gerüstkonstruktionen aufgebaut und ggf. auch umgebaut haben.
Mittlerweile übernehme ich im Unternehmen spezielle Aufgaben und kann dort meine jahrelange Erfahrung auch im Bereich Industriebeschichtung einbringen, etwa wenn Malerarbeiten in Industrieanlagen besondere Anforderungen an die Qualität haben. Das ist zum Beispiel der Fall bei Hydranten, Ventilen und anderen z.B. sicherheitsrelevanten Bauteilen.

Auch Ihr Sohn fängt nun eine Ausbildung bei der J.H.K. Industriebeschichtung als Bauten- und Objektbeschichter an. Wieso haben Sie ihm dies empfohlen?
Das hat viele Gründe! Als ich erfahren habe, dass wir mehrere Ausbildungsstellen im Unternehmen offen haben, u.a. durch unser internes Mitarbeitermagazin Spotlight, habe ich direkt an meinen Sohn gedacht. Dieser war nach dem Praktikum direkt Feuer und Flamme für die Ausbildung.
Die Möglichkeit ein Praktikum machen zu können findet man nicht oft, und ist eine sehr gute Möglichkeit für junge Menschen in einen Beruf hineinzuschnuppern. Sie sind ja unsere Nachfolger und sollen das Erreichte bewahren und auch ausbauen.

Die Aufgaben hier bei J.H.K. sind sehr spannend und speziell. Jeder Kunde benötigt eine an ihn gepasste Lösung. Dadurch hört das Lernen im Betrieb nicht auf und es wird nicht eintönig.
J.H.K. ist für mich außerdem ein guter und verlässlicher Arbeitgeber, eben ein „wirkliches“ Familienunternehmen. Insbesondere in letzter Zeit tut sich was im Unternehmen. Die Geschäftsführung hat immer ein offenes Ohr für die Belange der Mitarbeiter. Auch wurden bereits mehrere Veränderungen am Standort angefangen oder schon umgesetzt. Als Betriebsratsmitglied ist mir das natürlich ganz besonders wichtig. Die verschiedenen Veranstaltungen, wie Weihnachtsfeier oder Firmenlauf, drücken für mich die Wertschätzung des Unternehmens für die Mitarbeiter aus.

Wann fühlt sich ein neuer Kollege wohl bei J.H.K. Industriebeschichtung?
Es ist ganz wichtig, im Team arbeiten zu können, schließlich bin ich nie alleine auf einer Baustelle, sondern arbeite immer mit meinen Kollegen zusammen an der besten Lösung. Es ist jedoch auch wichtig, eigene Entscheidungen zu treffen und „mitzudenken“.

 

 

Zurück

© 2020 J. Heinr. Kramer Holding GmbH & Co. KG